Vor 100 Jahren wurde mit dem Malik-Verlag der wichtigste Verlag für linksrevolutionäre Literatur gegründet

»Kaum ein Verlag in Deutschland hat so scharf profilierte und einprägsame, dabei qualitativ hochwertige Erzeugnisse herausgegeben« wie der Malik-Verlag, gratulierten die sozialdemokratischen »Monatsblätter für Kultur der Arbeiterschaft« Kulturwille 1927 dem von den Brüdern Herzfelde gegründeten Verlag zu seinem zehnjährigen Bestehen.

Als der Malik-Verlag 1917 gegründet wurde, tobte noch der Erste Weltkrieg. Eine straffe Zensur unterdrückte jegliche Antikriegsliteratur und überhaupt aufrührerische Literatur. Um den Verlag überhaupt gründen zu können, hatten Wieland Herzfelde und sein Bruder Helmut – der sich seit 1916 aus Protest gegen den englandfeindlichen Nationalismus des deutschen Kaiserreiches John Heartfield nannte – deshalb zu einem Trick greifen müssen: Dem Chef der Zensur, General von Kessel, wurde eingeredet, dass der Verlag Else Lasker-Schülers Roman »Der Malik« drucken wolle, in dessen Mittelpunkt der türkische Prinz Malik und somit ein wichtiger Verbündeter Deutschlands stehe.

Veröffentlicht unter Gesellschaft | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert

Geschickt gegendert: Wenn aus Komponisten kompositionstätige Personen werden

Gut gemeint ist nicht immer auch gut gemacht. Das trifft auch auf das Genderwörterbuch »Geschickt Gendern« zu. Dabei ist die Idee keineswegs schlecht. Oder im Gegenteil: Sie ist sogar hervorragend. Die Umsetzung allerdings … An ihr hapert es leider sehr. Neben vielen guten Formulierungsvorschlägen wimmelt es an Vorschlägen, die in Beamtenstuben ausgeheckt worden sein könnten.

Zu ersteren gehören Vorschläge wie, »[D]er ein oder andere« durch »die eine oder der andere« zu ersetzen, »Alkoholiker« durch »Alkoholsüchtige«, »Benutzerordnung« durch »Benutzungsordnung«, »Brüderlichkeit« durch »Mitmenschlichkeit; Solidarität«, »Fußgängerstreifen« durch »Zebrastreifen«, »Referenten« durch »Referierende; Vortragende«, »Studenten« durch »Studierende«, »Vertragspartner« durch »Vertragsparteien« oder »Zuhörer« durch »Publikum; Auditorium«. Gegen sie ist wenig einzuwenden.

Veröffentlicht unter Sprache | Verschlagwortet mit , | Kommentare deaktiviert

Regina Scheer auf der Suche nach Spuren des jüdischen Kinderheims Ahawah in der Berliner Auguststraße

Die Fenster im Erdgeschoss sind zugeklebt, von der Toreinfahrt bröckelt der Putz und ab dem ersten Stock ist die Fassade mit einem Netz zugehangen. Der Verfall ist nicht zu übersehen. Dabei ist es kein Haus wie viele andere. Eine Gedenktafel verkündet vielmehr, dass sich hier einst das jüdische Kinderheim Ahawah befand, bevor die Nazis es zu einem Sammellager für zur Deportation vorgesehene alte und kranke jüdische Menschen bestimmten.

Dass die Geschichte dieses Hauses dem Vergessen entrissen wurde, ist vor allem der Schriftstellerin Regina Scheer zu verdanken. Über Jahrzehnte hat sie Spuren gesucht und Mosaiksteinchen für Mosaiksteinchen zusammengetragen. Die Ergebnisse hat sie schließlich in dem Buch »AHAWAH. Das vergessene Haus: Spurensuche in der Berliner Auguststraße« zusammengefasst.

Veröffentlicht unter Autoren, Bücher | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert

Kritik am Grimme-Preis für #GastOderSpast

Tabus zu brechen, ist modern geworden. Natürlich nur bestimmte Tabus. Dass beispielsweise die Menschenjagd mittels Drohnen staatlich sanktionierter Mord ist, gehört selbstverständlich nicht dazu. Werden aber zum Beispiel Menschen in den Massenmedien als »Spast« beschimpft, wird das flugs für »vorbildlich und modellhaft« erklärt. Eine Jury-Mehrheit des Grimme-Preises fand jedenfalls nichts daran, den Kabarettisten und Moderator Oliver Polak mit genau diesem Preis auszuzeichnen.

Lange wurde seine Late-Night-Talk »Applaus und Raus!«, für die er die Auszeichnung erhielt, in den Social Media mit dem Hashtag #GastOderSpast beworben. Um zu wissen, dass »Spast« oder, wie es häufiger heißt, »Spasti« stark abwertend gemeint ist, muss man nicht erst den Duden befragen. Mindestens zwei Jury-Mitglieder sprachen sich deshalb gegen die Verleihung des Grimme-Preises an Polak aus.

Veröffentlicht unter Medien, Sprache | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert

Historiker Karsten Heinz Schönbach belegt detailreich aktive Unterstützung der deutschen Konzerne für die NSDAP

Dass sich kein großer Verlag finden ließ und sich die Medien mit Rezensionen sehr zurückhalten, kann bestenfalls im ersten Moment überraschen. Je mehr man sich in Karsten Heinz Schönbachs Untersuchung »Die deutschen Konzerne und der Nationalsozialismus 1926–1943« vertieft, desto weniger vermag einen das jedoch noch zu überraschen.

Schönbach setzt sich in dem auf seine Dissertation zurückgehenden Werk dezidiert mit der von der bürgerlichen Geschichtsforschung verbreiteten Behauptung auseinander, bestenfalls Teile der deutschen Wirtschaft hätten Hitler und die NSDAP unterstützt, die Mehrheit sei vielmehr selbst ein Opfer der Faschisten geworden.

Veröffentlicht unter Autoren, Bücher | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentare deaktiviert