Archiv der Kategorie: Typographie

Martin Amstutz’ »Wochenblätter« in der Galerie Eremitage

Auf den ersten Blick könnte man denken, es handele sich tatsächlich um die Titelseiten einer Zeitung. Immerhin prangt auf ihnen in großen Lettern gedruckt »Wochenblatt«. Tritt man näher, liest man Nummern wie 103, 124, 135, 166, 234, 276, 311, 471, 585 oder 655, die auf eine traditionsreiche Wochenzeitung hindeuten. Selbst ein ausführliches Impressum fehlt nicht.

Eines allerdings lässt einen bald stutzig zu werden: Für eine Zeitung sehen viele Titelseiten viel zu experimentell aus. Da gibt es nicht nur Schlagzeilen, Berichte und kurze Meldungen, sondern mitten über den Text ist beispielsweise fett »13 Stühle«, »Rudovous – Käptn Rotbart reitet wieder«, »13. Februar folgt grüner Katze zum Glück« oder »Plan P läuft« gedruckt. Oft sind die Aufdrucke auch in anderen Sprachen: tschechisch, russisch, englisch.

Veröffentlicht unter Allgemein, Typographie | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Zurück in die Anfänge des Computerzeitalters

Mein Computer behauptet, wir hätten das Jahr 2016. Mein Smartphone meint es ebenfalls und auch ein Blick auf den Wandkalender bestätigt es: Wir leben im Jahr 2016. Beim Books-on-Demand-Dienstleister BoD bzw. einem oder mehreren Online-Buchhändlern scheint man sich dagegen im Kalender geirrt zu haben. Irgendjemandem muss dort ein Kalender vom Ende des vergangenen Jahrtausends in die Hände geraten sein.

Wer als Selfpublisher oder als Kleinverleger bei BoD wie gewohnt den Klappentext für sein Buch eingibt, erlebt seit wenigen Tagen häufig eine Überraschung. Anstatt erfolgreich den Text hochladen zu können, erhalten er oder sie plötzlich eine Fehlermeldung: »Eingabe enthält nicht ISO-8859-1 konforme Schriftzeichen«.

Veröffentlicht unter Typographie | Verschlagwortet mit , , | 1 Kommentar

Ausstellung beweist: Dada ist zwar 100, aber noch lange nicht tot

Für wohl keine andere Kunstrichtung kann der Beginn so genau datiert werden wie für Dada: Der Kalender zeigte Samstag, den 5. Februar 1916, als Hugo Ball und Emmy Hennings in der Spiegelgasse 1 in Zürich das Cabaret Voltaire eröffneten und damit zugleich den Dadaismus ins Leben riefen.

Dieses Jubiläum, dachte der Verleger und Handpressendrucker Marc Berger, sollte gefeiert werden: durch den »Widerdruck«-Kalender 2016. Seit bald zwanzig Jahren stellt ein kleiner Kreis von Handpressendruckern jährlich 12 bis 13 Blätter zu einem Kalender zusammen, der in kleiner Liebhaberausgabe von Hand gedruckt wird. »Dada ist 100« stieß bei den Beteiligten allerdings auf so begeisterte Resonanz, dass bald die Idee entstand, die Kalenderblätter zur Grundlage einer Ausstellung mit breiterer Beteiligung zu machen.

Veröffentlicht unter Allgemein, Typographie | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert

Die typographische Gestaltung eines Buches hört nicht mit dem Buchblock auf

»Das Cover ist das Aushängeschild meines Buches.« Welche Autorin und welcher Autor würde dies wohl ernsthaft bestreiten wollen? Ich habe bislang jedenfalls nur Autorinnen und Autoren kennengelernt, die von sich sagen, dass sie dem Cover große Aufmerksamkeit schenken würden.

Gerade deshalb überrascht es mich immer wieder, wie oft zwischen dem mit größter Sorgfalt erstellten Buchblock und dem Cover eine Diskrepanz besteht. Da wird im Buchblock auf einen sauberen Blocksatz mit Silbentrennung, auf typographische Anführungszeichen oder Guillemets, auf korrekte Gedankenstriche und Erstzeileneinzug geachtet, doch auf dem Cover?

Veröffentlicht unter Typographie | Verschlagwortet mit , , , , | 1 Kommentar

Die schwierige Suche nach der richtigen Schrift

Zu den beliebtesten Fragen von Selfpublishing-Autorinnen und -Autoren in den verschiedensten Foren und Gruppen gehört die nach der Schrift. »Welche Schrift sollte ich für meinen Roman verwenden? Gibt es Schriften, die Standard sind?«

So einfach sich diese Fragen anhören, so schwer oder genauer gesagt unbefriedigend sind sie zu beantworten. Allerdings gibt es eine Wahl, mit der man fast nie verkehrt liegt: die Garamond. Tatsächlich gibt es zwar nicht die Garamond, sondern vielmehr viele Interpretationen der von Claude Garamond in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts geschnittenen Schrift. In 11,5 oder 12 pt gesetzt, lässt sich die Garamond auf alle Fälle gut lesen.

Veröffentlicht unter Typographie | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert