Erstmals in Deutschland zu sehen: die Künstlerbücher der Purgatory Pie Press aus New York

In den USA gehören Dikko Faust und Esther Smith mit ihrer Purgatory Pie Press längst zu den bedeutendsten Schöpfern von Künstlerbüchern, in Deutschland sind sie dagegen bislang nahezu unbekannt. Eine Ausstellung in der Galerie Eremitage in Gransee bei Berlin bietet jetzt zum ersten Mal die Gelegenheit, ihr künstlerisches Schaffen kennenzulernen.

Dikko Faust und Esther Smith waren Marc Berger bereits 1995 bei einem New-York-Besuch aufgefallen, als es ihn in der amerikanischen Metropole in eine Buchkunstausstellung verschlug. Aus den vielen technisch und künstlerisch eher unbefriedigenden Werken stachen die Arbeiten der Purgatory Pie Press wie ein Lichtpunkt heraus. Der 40. Jahrestag der Gründung der Purgatory Pie Press bot jetzt eine gute Gelegenheit, sie endlich nach Deutschland zu holen.

Künstlerische Bücher bilden den ihren Schwerpunkt. Häufig verzichten sie auf Text, aber auch wenn sie Geschichten erzählen, sind sie nicht zum Lesen gedacht, sondern wollen ein »sinnlich Ding« sein, wie Berger formuliert. Die Auflagen sind niedrig, häufig handelt es sich um Unikate. Entsprechend sehen die Preise aus: Sie bewegen sich überwiegend im dreistelligen Dollarbereich.

Ausstellungsvitrine mit Arbeiten der Purgatory Pie Press
Ausstellungsvitrine mit Arbeiten der Purgatory Pie Press in der Galerie Eremitage
Foto: Heinz W. Pahlke

Außer Künstlerbüchern veröffentlichen Faust und Smith auch Postkarten und andere Druckarbeiten, von denen in der Ausstellung ebenfalls Beispiele zu sehen sind. Egal ob Künstlerbücher oder Postkarten, alles wird mit Blei- und Holzlettern gesetzt und gedruckt.

Esther Smith hat sich zudem als Autorin einen Namen gemacht, so mit »How to Make Books« und »Making Books with Kids«. Books ist hier allerdings sehr weit zu verstehen. Es sind vor allem dünne, mit Nadel und Faden geheftete Heftchen und Faltarbeiten wie Leporellos, die sie vorstellt. Gerade erst erschienen ist der Titel »Specimens of Chromatic Wood Type, Borders, & c.«, mit dem nach vielen Jahrzehnten erstmals wieder der Katalog der William H. Page Wood Type Company of Norwich zugänglich ist. Page gilt als einer der Pioniere in der Gestaltung und Herstellung von Holzlettern. Alle drei Bücher werden in der Ausstellung ebenfalls gezeigt.

Die sehr sehenswerte Ausstellung »40 Years Purgatory Pie Press – Books & Prints from New York« ist noch bis zum 9. Juli 2017 in der Eremitage Gransee zu sehen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.