Was ist der Todestag eines Revolutionärs gegen den Geburtstag eines Königs?

»Friede den Hütten! Krieg den Pallästen!« war die Flugschrift überschrieben, die 1834 als Hessischer Landbote im Großherzogtum Hessen-Darmstadt verbreitet wurde. Ihr Autor war der Schriftsteller, Mediziner, Naturwissenschaftler und Revolutionär Georg Büchner, der zu einem der wichtigsten Köpfe des Vormärz in Deutschland wurde.

Während der 300. Geburtstag des Preußenkönigs Friedrich der Große das ganze Jahr über besonders in Berlin und Brandenburg mit großem Brimborium gefeiert wird, bleibt es um den 175. Todestags des Revolutionärs Georg Büchner seltsam still. Wobei: Liest man Büchners Flugschrift, erscheint diese Stille plötzlich alles andere als seltsam:

Diese Regierung ist nicht von Gott, sondern vom Vater der Lügen. Diese deutschen Fürsten sind keine rechtmäßige Obrigkeit, sondern die rechtmäßige Obrigkeit, den deutschen Kaiser, der vormals vom Volke frei gewählt wurde, haben sie seit Jahrhunderten verachtet und endlich gar verrathen. Aus Verrath und Meineid, und nicht aus der Wahl des Volkes ist die Gewalt der deutschen Fürsten hervorgegangen, und darum ist ihr Wesen und Thun von Gott verflucht; ihre Weisheit ist Trug, ihre Gerechtigkeit ist Schinderei. Sie zertreten das Land und zerschlagen die Person des Elenden. Ihr lästert Gott, wenn ihr einen dieser Fürsten einen Gesalbten des Herrn nennt, das heißt: Gott habe die Teufel gesalbt und zu Fürsten über die deutsche Erde gesetzt.

In Deutschland herrschten seit langem nur noch »Gotteslästerer«, »meineidige Richter«, »Volksmörder und Tyrannen«, »meineidige Landstände« und »Raubgeyer«, die das Volk ausraubten und knechteten. Doch »das Reich der Finsterniß« neige sich zum Ende:

Das ganze deutsche Volk muß sich die Freiheit erringen. Und diese Zeit, geliebte Mitbürger, ist nicht ferne.

Der Obrigkeit ging dieser Aufruf natürlich entschieden zu weit. Einer drohenden Verhaftung konnte sich Georg Büchner nur durch seine Flucht aus dem Großherzogtum Hessen-Darmstadt in das französische Straßburg entziehen.

Wen wundert es angesichts des Kampfrufes »Friede den Hütten! Krieg den Pallästen!«, wenn Politiker und Medien lieber einen Despoten wie den Preußenkönig Friedrich der Große feiern als diesen Aufrührer Georg Büchner? Wie schrieb schon der römische Dichter Juvenal: Mit Brot und Spielen werde das Volk in Zaum gehalten.

Georg Büchners »Der Hessische Landbote« bei Amazon

Dieser Beitrag wurde unter Autoren, Bücher, Gesellschaft abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Was ist der Todestag eines Revolutionärs gegen den Geburtstag eines Königs?

  1. barbara sagt:

    Oh ja, Büchners “Sturm und Drang” wurde deutlich und sein “Schlachtruf” zurecht legendär – gerade auch wenn man seinen frühen Tod bedenkt …