»Ronar« – Ein Fantasyroman, der mich begeistert hat

Um es gleich vorweg zu sagen: Fantasy gehört nicht gerade zu den von mir bevorzugten literarischen Genres. Aber wenn man ein Buch geschenkt bekommt, dann schaut man natürlich trotzdem hinein, selbst wenn einen Genre oder Thema eigentlich nicht interessieren. Und so gedachte ich zu frühnächtlicher Stunde auch nur, mir einen kurzen, oberflächlichen Eindruck von »Ronar« zu verschaffen.

Das Ergebnis war eine sehr kurze Nacht.

Das Thema ist nicht neu. Hier sind es das Reich der friedliebenden Elthen und die Herrschaft des der schwarzen Magie anhängenden Königs Elaran, zwischen denen sich der junge Ronar entscheiden muss. Was mich aber begeisterte, ist der Erzählstil von Anke Höhl-Kayser. Ihre Sprache klingt und lässt vor einem Bilder entstehen. Nichts wirkt gekünstelt. Sie behauptet kein Geschehen, sondern lässt es die Leser erleben. Als sehr erfreulich empfinde ich auch, dass sie es nicht nötig hat, die Schreckensherrschaft Eltarans in allen Einzelheiten auszumalen, um die moralische Überlegenheit des weisen Althanians aus dem Reich der Elthen richtig zur Geltung zu bringen.

Erschienen ist das Buch übrigens bei Books on Demand. Habe ich an den dort veröffentlichten Büchern fast immer viel Kritik zu üben, liegt hier mal ein Buch vor, das mir sowohl inhaltlich als auch formal uneingeschränkt gefallen hat.

Anke Höhl-Kaysers Fantasyroman »Ronar« bei Amazon

Dieser Beitrag wurde unter Autoren, Bücher abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf »Ronar« – Ein Fantasyroman, der mich begeistert hat

  1. Melusine sagt:

    Hm, klingt nicht uninteressant, aber abgesehen davon, dass Fantasy auch nicht mein Fall ist: Bücher dieser Art kauft man, wenn die Autorin eine gute Freundin oder Verwandte ist oder man ihr irgendwie verpflichtet ist. Kein geistig gesunder Mensch bezahlt 17 Euro für beiläufiges Lesefutter, auch wenn es nicht wesentlich schlechter ist als die aus dem Amerikanischen übersetzten Schmöker, die man normalerweise um 3,50 auf dem Wühltisch oder bei aktutem Lesebedürfnis um 8-10 Euro im Bahnhofsbuchladen erwirbt.

  2. Brigitte sagt:

    Hallo Melusine,
    Deine Meinung” kein geistig gesunder…..” klingt
    1.unfair,
    2. unsachlich!!
    Ich halte mich sehr wohl für geistig gesund und kaufe sehr wohl Bücher die mehr als 3,50 kosten, wenn sie mich interessieren!!!! Und so wird es auch anderen gehen, sonst würde es kaum so viele Bücher geben.

  3. Pingback: »Ronar – Zwei Welten« begeistert wie der erste Teil des Fantasyromans « Über Literatur und Sprache